Schwindelgefühl und Kopfschmerzen nach dem Lauftraining

lasse

New member
Moin zusammen,

ich bin noch relativ neu hier und bräuchte mal euren Rat. Ich bin männlich, 29 Jahre alt, 174cm groß, und 78kg schwer und war eigentlich ich immer ein sehr sportlicher Mensch. Habe seit über 10 Jahren mehrmals pro Woche Sport getrieben. Und vor der Corona-Zeit war ich normalerweise 1-2 Mal pro Woche 5-10km joggen, bin jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit gefahren und habe versucht 2 Mal pro Woche Kraftübungen (entweder beim Crossfit oder zuhause) zu machen. Hier und da mache ich noch ein bisschen Yoga. Aus verschiedenen Gründen konnte ich dieses Aktivitätslevel während der Pandemie leider nicht aufrechterhalten. Wenn ich eine gute Woche hatte, war ich jeweils einmal 5km joggen und habe eine 40-50km Tour mit meinem Rennrad gemacht. Das Krafttraining ist in dieser Zeit leider gänzlich hinten runtergefallen.

Insgesamt würde ich sagen, dass ich in den letzten 15 Monaten eher sporadisch Sport getrieben habe, mir aber keine festen Ziele gesetzt habe, dass ich mich z.B. hauptsächlich auf das Joggen oder Radfahren konzentrieren und in dieser Sportart verbessern möchte.

Im Mai nahm ich mir vor, dass ich wieder regelmäßiger joggen gehen will. Also kaufte ich mir neue Laufschuhe und ging dann das erste Mal nach mehreren Monaten wieder im Park joggen. Dort machte ich meine gewohnte 5km Runde und diese verlief viel besser als erwartet - 5:09 in/km. Gestern nach der Arbeit war ich auch wieder mit einem ähnlichen Schnitt im Park joggen, dieses Mal allerdings 6,5km. Nach dem Lauf aß ich Abendbrot und circa eine halbe Stunde später wurde mir auf einmal schwindelig. Weil ich dachte, dass ich unterzuckert war, trank ein Glas Apfelsaft und nahm zwei Stücke Traubenzucker zu mir. Dies schien zu Anfangs auch zu helfen. Allerdings bin ich in der Nacht aufgewacht, weil ich starke Kopfschmerzen (vorne) verspürte. Diese habe ich nur durch eine Paracetamol wieder in den Griff bekommen. Nach einer kurzen Online-Recherche bin ich auf den Begriff "Anstrengungskopfschmerzen" gestoßen - dieser wird häufig mit anstrengenden Workouts oder nach einer langen Laufeinheit, bei der große Flüssigkeits- und Salzverluste auftreten, in Verbindung gebracht. Ich kann mir allerdings nicht erklären, warum mein Körper nach einer 6,5km Runde und einem 5:15 min/km-Schnitt so derart heftig reagiert. :confused: Eigentlich achte ich immer sehr genau drauf, dass ich an normalen Tagen mindestens 2l Wasser trinke und beim Sport natürlich noch mehr. Außerdem versuche ich immer eine Kleinigkeit (wie z.B. eine Banane oder einen Apfel) vor dem Sport zu essen. Hat jemand von euch auch schonmal solche Erfahrungen gemacht / bzw. wisst ihr, was ich in Zukunft ändern kann, um so etwas zu vermeiden?

Wie ernähren sich die Läufer unter euch? Was esst ihr vorm joggen und wie viel Wasser trinkt ihr so pro Tag? :) Ich habe irgendwie das Gefühl, dass ich mich - trotz der größtenteils gesunden Nahrung, die ich esse - nicht richtig ernähre und/oder das mit der Nährstoffzufuhr nicht richtig auf die Kette kriege...

Ich würde mich sehr über eure Tipps freuen, denn das mit dem Schwindelgefühl und den Kopfschmerzen nach dem Training ist bei mir im letzten Jahr bereits häufiger vorgekommen und ich will das unbedingt loswerden! Meint ihr, dass ich damit nochmal zu meinem Hausarzt oder einem Sportmediziner gehen sollte?

Beste Grüße,
Lasse

PS: Im letzten Herbst war ich schonmal wegen ähnlichen Komplikationen nach dem Training bei meinem Hausarzt. Dieser hat einen Ruhe-EKG, eine Langzeit-Butdruckmessung und einen Lungenfunktionstest durchgeführt. Bei all diesen Tests gab es keine auffälligen Befunde und mein Hausarzt meinte, dass ich gesund bin.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Anzeige

Re: Schwindelgefühl und Kopfschmerzen nach dem Lauftraining

Das Experiment

Well-known member
Hi grüß dich!

Spontan hätte ich da auch auf Dehydratation getippt. Entweder trinkst du gesamt zu wenig, oder du trinkst genug bei zu geringer Salzzufuhr.

Beides ließe sich experimentell herausfinden, indem man sein Essen deutlich mehr würzt (Salz, Kräuter) und seine Wasserzufuhr erhöht (bis man wenigstens 2 bis 3 Mal klar am Tag pinkeln muss). Pinkelst du nie klar, dann trinkst du definitiv zu wenig.
 
Ich würde auch darauf tippen, dass es wie das Experiment meint, dass es vielleicht an Deinen Trinkgewohnheiten liegt. Noch ein Tipp: Diabetes Test gemacht beim Arzt? Davon lese ich nix. Und eine Blutabnahme zwecks Laborbefunden?
 
Oben