So dicke Oberschenkel

nosegrap77

New member
Ich finde, dass man als vernunftbegabter Mensch...

... sehr wohl in der Lage sein sollte selbst zu bestimmen, wieviel Nahrung man zu sich nimmt und ganz gut ohne irgendwelche Kapseln auskommen sollte, die das für einen erledigen.

Wenigsten die Dinge, die unser Handeln verlangen, um zu passieren (so wie Essen zum Beispiel) sollten auch von uns beeinflussbar sein bzw. bleiben. Es gibt eh schon genug Dinge, die uns aufgeschwatzt werden (werden sollen), wenigstens beim Essen sollten wir uns unsere Selbstbestimmung erhalten.

mfG und philosophische Grüße


Alex
 

Lilyily

New member
Ja, die Kugeln schmecken süss. :rolleyes:
@ Alex, da geb ich Dir völlig recht. Ich haette diese Kügelchen wohl auch net nötig, wenn ich mich beim essen zusammen reissen koennte.
Aber das faellt mir extrem schwer. Ich kaempf da echt mit mir selbst, zum schluss isses dann immer so, das ich doch spachtel als waer ich ausgehungert.
Aber ich werde dran arbeiten ohne die Kugeln auszukommen. :)

Liebe Grüsse
 

nosegrap77

New member
Naja, ich tu mir da zugegebener Maßen auch sehr leicht...

... mit dem Reden! :) Ich kann nämlich im wahrsten Sinne des Wortes in mich reinstopfen, was ich will und nehme nur langsam zu. Ich muss einen Turbo-Stoffwechsel haben ;) Heute Mittag hab ich beispielsweise 2 Packungen Tortellini verdrückt, Gesamtgewicht 460 Gramm, dazu ein Glass Tomaten-Gemüsesauce. 2 Std. nachher dann 2 Honigbrote und ein Stück Kuchen. Zwischendurch eine Packung Topfencrème etc....

Mir würds wahrscheinlich auch schwerfallen, darauf zu verzichten wenn sich das bei mir schneller "anlegen" würde.

mfG

Alex
 

cbeinecke

New member
Oh ja,

nosegrap77 schrieb:
... sehr wohl in der Lage sein sollte selbst zu bestimmen, wieviel Nahrung man zu sich nimmt und ganz gut ohne irgendwelche Kapseln auskommen sollte, die das für einen erledigen.

Wenigsten die Dinge, die unser Handeln verlangen, um zu passieren (so wie Essen zum Beispiel) sollten auch von uns beeinflussbar sein bzw. bleiben. Es gibt eh schon genug Dinge, die uns aufgeschwatzt werden (werden sollen), wenigstens beim Essen sollten wir uns unsere Selbstbestimmung erhalten.

mfG und philosophische Grüße

Alex
Und vernuftbegabe Menschen haben auch das Rauchen im Griff, oder? Aber wie heißt es doch so schön: "Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach".

Gruß

Carsten
 

nosegrap77

New member
Da hast du natürlich Recht Carsten!

:) Ist in der Theorie sicher leichter als in der Praxis. Man tut oft Dinge, obwohl man es besser wissen sollte. Wobei halt beim Rauchen auch noch die Abhängigkeit vom Nikotin erschwerend dazukommt.


mfG

Alex
 

kurt1

New member
nosegrap77 schrieb:
:) Ist in der Theorie sicher leichter als in der Praxis. Man tut oft Dinge, obwohl man es besser wissen sollte. Wobei halt beim Rauchen auch noch die Abhängigkeit vom Nikotin erschwerend dazukommt.


mfG

Alex

hallo alex,

entgegen weitläufiger ansicht bewirkt das rauchen keine körperliche abhängigkeit.

gruß, kurt
 

nosegrap77

New member
Das heißt, das Nikotin führt zu psychischer Abhängigkeit, oder!?

Dass es zu keiner körperlichen Abhängigkeit kommt, glaube ich schon irgendwo gelesen zu haben. Das heißt, bildlich gesprochen, dass das Nikotin den Leuten einredet sie bräuchten eine Zigarette, richtig!?

Hm, das ist zwar nur das kleinere Übel, aber trotzdem hart.

Ich führe als Stockwerkssprecher bei uns in der Gemeinschaftsküche eh gerade eine Fraktion von Nichtrauchern an, die sich jetzt zumindest einmal damit durchgesetzt haben, dass während jemand in der Küche isst der Glimmstängel Pause hat. Bin damit zwar noch nicht zufrieden weil ichs auch nicht einseh, warum ich stinke wie Geselchtes nachdem ich in der Küche war, aber ein Etappenerfolg ist es auf jeden Fall.

mfG und lungengesunde Grüße aus Wien


Alex
 

kurt1

New member
nosegrap77 schrieb:
Dass es zu keiner körperlichen Abhängigkeit kommt, glaube ich schon irgendwo gelesen zu haben. Das heißt, bildlich gesprochen, dass das Nikotin den Leuten einredet sie bräuchten eine Zigarette, richtig!?
so ähnlich. im grunde ist es eine reine gewohnheit und wenn, dann nur eine psychische abhängigkeit.

Hm, das ist zwar nur das kleinere Übel, aber trotzdem hart.
stimmt, es ist hart, gegen eine gewohnheit anzukämpfen.

Ich führe als Stockwerkssprecher bei uns in der Gemeinschaftsküche eh gerade eine Fraktion von Nichtrauchern an, die sich jetzt zumindest einmal damit durchgesetzt haben, dass während jemand in der Küche isst der Glimmstängel Pause hat. Bin damit zwar noch nicht zufrieden weil ichs auch nicht einseh, warum ich stinke wie Geselchtes nachdem ich in der Küche war, aber ein Etappenerfolg ist es auf jeden Fall.
das ist es.
wobei geselchtes eigentlich gut riecht:) (nur leider riecht man nicht nach geselchtem, wenn man in einem zigarettenverqualmten raum war)

gruß, kurt
 
Oben