Gewichthebergürtel... empfohlen? notwendig?

Robert84

New member
Hallo Zusammen,

ich hab mich mal gefragt ob es notwendig ist, sich so ein Ding -Gewichthebergürtel - zuzulegen und dazu würde natürlich gern wissen was es genau bewirkt (natürlich kann ich mir vorstellen, dass es gewisse Stabilität in den Rumpfbereicht bringt).

In meinem schönen McFit gibt es lustige Leute, die das Ding selbst vor Bizepscurls am Flaschenzug extra anlegen,

den Sinn darin kann ich irgendwie nicht erkennen, aber heute z.B. habe ich einem üblen Vieh dabei zugesehen, wie es nach etlichen Aufwärmsetzen 200kg 10x gebeugt hat (einen leicht neidischen Blick konnte ich mir nicht verkneifen :eek: ) und habe beobachtet, dass er die Aufwärmsätze noch ohne Gürtel gemacht, bei den Arbeitssätzen das Ding dann aber angelegt hat.

Und da hab ich mich (mal wieder) gefragt: Ist so ein Gürtel eher so wie ein Bankdrückshirt, das mich in bestimmten Teilen der Bewegung unterstützt und so höhere Leistungen ermöglicht

(Also für mich unnütz, weil ich nicht für Wettkämpfe sondern fürs Leben trainiere) oder ist so ein Gürtel bei sehr hohem Gewicht eher als Notwendigkeit zu verstehen, weil es einem dabei hilft, sich nicht zu verletzen?

Gruß,
Robert
 
A

Anzeige

Re: Gewichthebergürtel... empfohlen? notwendig?

gorefest

New member
Der Gürtel übernimmt nur die Arbeit der Rumpfstabilisation, vor allem bei übungen wo dieser schwer belastet wird: Kniebeugen, Kreuzheben, Good Morinings etc.Schwächer wird hierbei nichts, der Gürtel schützt, aber nimmt keine Arbeit ab...

Sinn macht er erst bei sehr hohen Gewichten, die bei fortgeschrittenen Sportlern in Maximalbereich (3 und weniger Wiederholungen) bewegt werden.


Häufig sieht man im Studio oder bei Wettkämpfen Sportler, die auch bein Bankdrücken und bei anderen Übungen den Gürtel verwerden, ich sehe den Sinn darin nicht wirklich, aber diese Leute sind auf einem sehr hohen Trainingsniveau und haben meistens ein sehr gutes Körpergefühl, sodass sie genau sagen können wo für sie der Gürtel Sinn macht oder wo nicht.
Über die dauerhafte Nutzung vom Gürtel beim Training gehen die Meinungen auseinander.

Während manche aufgrund von erfahrenen oder befürchteten Rückenverletzungen nie ohne Gürtel trainieren würden

(speziell die oben genannten Übungen), egal in welchem Wiederholungsbereich, sehen andere das sogar als Gefährlich an, hier ein Zitat von Ironsport:

Der Gürtel entlastet den Obliquus, während der Rectus Abdominins sogar stärker kontrahiert.

Das Problem ist, dass der Gürtel falsche Kontraktionsautomatismen erzeugt, falls er ständig getragen wird. Dann kann der Rücken geschädigt werden, denn sogar das gürtellose Bücken kann ausreichen, um sich eine Bandscheibe rauszuschießen. Das Problem ist also nicht die Verkümmerung der respektiven Muskulatur, sondern das anlernen fehlerhafter Kontraktionsmuster.

Mein Fazit wäre, solange man mit Trainingsgewichten unten 100kg Beugen ist sollte man das Ding, nicht trotz sondern gerade wegen der Gesundheit, weglassen.

Ab dann gilt es auszuprobieren, bei 5-6 oder mehr WH-Training würd ich jedoch immernoch davon abraten, es sei denn es gibt konkreten Anlass (Probleme mit der Muskulatur im Rumpfbereich oder mit den Bandscheiben).
Bei Maxkraftversuchen oder Wettkämpfen ist ein Gürtel ganz bestimmt angebracht.
 

KDK

New member
@gorefest
Häufig sieht man im Studio oder bei Wettkämpfen Sportler, die auch bein Bankdrücken und bei anderen Übungen den Gürtel verwerden, ich sehe den Sinn darin nicht wirklich ...
Ein Grund fafür ist, ganz banal das BD-Shirt damit zu fixieren.
KDK
 

edy

New member
drücken

für mich ist es auch ein psychologischer aspekt, wenn ich ihn nicht anlege fehlt mit etwas, es gehört dazu wie das hemd wenn du zur arbeit gehst.
 

ThomasB

New member
Hallo!
Kann mich der Meinung von gorefest nur anschließen.

Ich hab mir nach Jahren einen Powerliftergürtel gekauft. Den nutze ich aber nur beim KH mit schweren Gewichten (ebenso wie Magnesia).

Schöne Grüße
Thomas
 
A

Anzeige

Re: Gewichthebergürtel... empfohlen? notwendig?
Oben