Meniskus kaputt

darinho

New member
Ich habe selbst einen Meniskusschaden im rechten Knie und wurde Mitte September operiert. Den ersten Monat nach der Operation musste ich mit Krücken gehen und eine Schiene tragen, damit das Knie nicht gebeugt werden kann. Wenn das Knie zu schnell zu stark gebeugt wird, kann der genähte Meniskus wieder aufreißen. Die Zeit nach der OP erfordert viel Geduld, weil die Fortschritte am Anfang minimal sind und auch nicht linear. Das heißt an einigen Tagen hatte ich das Gefühl, dass ich schon mobiler bin, an anderen Tagen bin ich schon mal verzweifelt, weil ich schon das Treppensteigen anstrengend fand. Wichtig ist, dass man sich nicht zu schnell zu viel zumutet. Die Zeit, die man zu früh anfängt zu belasten, kann man nämlich sonst hinten an die Reha-Phase ran hängen. Bei den Reha-Übungen hab ich gemerkt, dass mein Knie total steif geworden ist. Nach jeder Stunde Krankengymnastik hat sich mein Knie wieder besser angefühlt. Inzwischen versuche ich auch wenn ich sitze mein kaputtes Knie irgendwie zu bewegen und sei es nur die Fußspitzen hoch ziehen.:eek:

Euer Niklas Otterbach

fitness, meniskus, meniskusschaden - Gesundheits- und Fitnessartikel
 
A

Anzeige

Re: Meniskus kaputt

Stefan_Stanz

New member
Stabilitätsübungen bei Knieproblemen oder Meniskusschäden

Zitate aus dem Artikel: "..Neben der Mobilität geht es darum die Stabilität des Knies zurückzuerlangen. Hier bietet es sich an mit Gymnastikbällen und Weichmatten zu arbeiten..." und "Viel wichtiger ist es mit dem eigenen Gewicht Übungen zu machen."

"...Auch für Sportler ohne Meniskusverletzung bieten sich Stabilitäts- und Kräftigungsübungen an. Denn ein gesunder Meniskus ist durch nichts zu ersetzen. Und bei regelmäßiger Wartung bleibt die Stoßdämpfung auch im Knie länger erhalten."

"...Neben den Stabilitätsübungen sollte die Muskulatur auch immer mal gedehnt werden. Wenn man tagsüber viel sitzt, sollte man zwischendurch das operierte Knie durchstrecken ohne es zu belasten."""

In einem anderen Post (siehe unten) zum Thema Fußgelenkstabilisierung wurden einige Übungen von verschiedenen Leuten empfohlen, die sich gut
auch für die Kniestabilität anbieten, da Fußgelenk und Knie funktional "zusammenarbeiten", bzw. zusammenspielen, nur wenn beides "in Schuss" ist sind Bewegungen möglich, die den Bewegungsapparat nicht überbelasten, oder anders ausgedrückt ein schwaches Fußgelenk bringt eine zusätzliche Belastung auf die funktionellen Strukturen des Kniegelenks.

Fitnessübungen auf einem "Balanced Board" oder "Trainingskreisel" kräftigen nicht nur die gesammte Muskulatur der Strecker-Beugerkette der unteren Extremitäten, sie stabilisieren und noch viel wichtiger helfen bei einer koordinativ schnellansprechenden Koordination im Bewegungsablauf (Muskeln und Gelenke lernen sich auf die Bewegung in ihrem physiologisch sinnvollen Ablauf einzustellen, einfach ausgedrückt). Zudem werden sogenannte Rezeptoren (das sind Sensoren die Schmerz, oder Stellung eines Gelenkes) an Gehirn und Rückenmark weiterleiten) sensibilisiert, wieder aktiviert.

Link zu Übungen für Fußgelenkstabilität
 
Zuletzt bearbeitet:

Stefan_Stanz

New member
Stretching Oberschenkelmuskulatur bei Knieproblematik und Meniskus

2 Stretchingübungen sind hier sicherlich sinnvoll, natürlich immer in Absprache mit dem Arzt oder Krankengymnasten:

1. Vordere Oberschenkelmuskulatur ( Beinstrecker ) Dehnung:
Eigentlich kennt diese Übung jeder - und die meisten machen sie falsch - sogar die Fußballer, und die sollten spätestens seit der Europameisterschaft und Mark Verstegen und dem gesammten physiotherapeutischen Betreuerteam, das Klinsmann aus den USA mitgebracht hat, es besser wissen. Übung kann im Sitzen oder im Stehen durchgeführt werden.

Übung im Stehen: Mit der Hand den "gleichseitigen" Unterschenkel packen, nicht den Mittelfuß, nicht an dieZehen (das ist oft Fehler 1, da ich sonst die Dehnung über 2 Gelenke "ziehe" nämlich Sprungelenk und Zehengelenke), jetzt wie man es kennt die Ferse langsam Richtung Po bringen, und das ist wichtig: gleichzeitig das Becken aufrichten, vielleicht indem man die Bauchmuskulatur anspannt (da liegt nämlich der 2. Fehler. Viele denken sie müssten unbedingt mit der Ferse den Po erreichen und kippen dabei das Becken)

Übung im Sitzen: Beim Sitzen weit auf dem Stuhl nach vorne rutschen. den Oberschenkel senkrecht nach unten gleiten lassen, bis das Knie zum Boden zeigt, die Übung ähnlich dann ausführen wie oben, soviel Phantasie traue ich jedem zu. Alle Übungen übrigens mit beiden Beinen natürlich machen, 15-30 Sekunden die Übung halten und 2-3 mal wiederholen, wie das bei Stretchingübungen so üblich ist.

2. Rückseitige Oberschenkelmuskulatur (Beinbeuger ) Dehnung:

Meine Lieblingsübung gerade bei Knieproblematik, da leicht dosierbar: Auf den Rücken legen, ein Bein am Oberschenkel unten, hinten anfassen und das Knie bei gebeugtem Unterschenkel Richtung Brust bringen, dort mit beiden Händen festhalten und fixieren und jetzt langsam den Unterschenkel versuchen zu strecken, so gut es geht, ohne dass ein Schmerz auftritt. Man spürt ganz schnell die Dehnung in der Beinbeugemuskulatur. Dosierung wie oben.

Wichtig ob verletzt oder nicht: niemals soweit dehnen bis ein Schmerz auftritt, bei Schmerzen sorgen bestimmte Rezeptoren dafür, dass der Dehneffekt nicht eintritt, da ein Schutzreflex den Muskel zusammenzucken lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben