HILFE! Ich habe ein großes Problem.

FatKid1

New member
Vorwort: Einen großen Dank an alle die sich diesen Text durchlesen und mir versuchen zu helfen.

Hallo liebes Fitnessforum,
ich habe ein großes fettes Problem.

Zuerst mal ein wenig zu mir. Ich bin 23 Jahre alt, bin 1,81m groß und wiege sage und schreibe 120 Kilo. Das ist ansich kein Problem, allerdings fühle ich mich in meinem aktuellen Zustand nicht wohl. Viele würden jetzt sagen: "Mach Sport, stell deine Ernährung um und zieh's durch!" Das habe ich vor, allerdings wie?
Ich möchte anmerken, ich wurde von meinen Eltern und meiner Familie unwissend aufgezogen, ich habe leider keine Erfahrung im Fitnessbereich oder Ernährungsbereich, kcal waren für mich lange Zeit ein Fremdwort (ich glaube, ich habe mit etwa 20 Jahren herausgefunden, dass es dafür überhaupt eine Einheit gibt). Und hier kommt mein Hilferuf rein.

Meine Vorgeschichte:
Es war nicht immer so, dass ich so starkes Übergewicht hatte. Alles fing vor etwa 7 Jahren an, zu einem Zeitpunkt wo ich langzeit Krank wurde, und jegliche Körperliche Aktivitäten zur Hölle geworden sind. Ich habe 6 Operationen hinter mir und habe lange mit Nachwirkungen zu kämpfen gehabt. Ich habe in diesen 7 Jahren etwa 35 Kilo zugelegt. Leider ist auch nach den vielen Jahren Krankheit mein Sozialleben in die Brüche gegangen. Ich habe Freunde durch essen ersetzt und mich damit wohl gefühlt. Der Blick in den Spiegel vor einigen Tagen allerdings, hat mir den Rest gegeben.
Jetzt, nachdem die Operationsnarben verheilt sind und Aussicht auf Gesundheit da ist, möchte ich die Gelegenheit am Schopfe packen.

Hier kommen wir nun zum Problem, ich werde mein Problem in zwei Teile aufteilen: Sport und Ernährung.

Sport:

Bitte nimmt es mir nicht übel, ich habe wirklich keinerlei Erfahrungen in dem Gebiet und frage als wortwörtlich blutiger Anfänger.

Nach meiner Vorgeschichte dürfte es glaub ich jedem Bewusst sein, das Bewegung in meinem Alltag keinen Platz hatte. Ich habe von meiner Familie vor einigen Jahren ein Fitnessgerät(Fahrrad) geschenkt bekommen, bin allerdings dann unverhofft erneut erkrankt und es stand nur rum. Heute, das erste mal in einigen Jahren habe ich mich auf den Drahtesel geschwungen und war schwer getroffen. 15 Minuten habe ich durchgehalten, nach den 15 Minuten war lediglich hinsetzen, Wasser trinken und durchatmen noch möglich.

Meine Frage hierbei: Ist es möglich mit mehreren kleinen Trainingseinheiten (15 minuten 3-4 mal am Tag) erfolge zu erzielen?
An Kraftsport traue ich mich aktuell nicht ran, weil ich aktuell Angst habe Kreislaufzusammenbrüche etc. zu bekommen.

Ernährung:
Ein Thema welches bei mir nur Fragezeichen im Kopf auslöst. Ich habe keinerlei Erfahrung mit Ernährung. Worauf ist zu achten? (7000kcal sollen einem Kilo fett entsprechen)
Ich weiß das man, um abzunehmen, ein Kaloriendefizit einhalten soll. Allerdings gibt es hunderte Quellen im Internet die mir sagen, dass ich einen Grundumsatz zwischen 2000 und 3500 kcal hab (was anscheinend eine große Spanne ist). Desweiteren weiß ich, dass Kohlenhydrate wohl der größte Feind sein soll. Mehr leider nicht.

Zu mir im Thema Ernährung: Ich habe seit der Geburt eine Allergie gegen Früchte (etwa 90% aller Früchte sind für mich unverträglich). Wodurch soll ich mich ernähren, wenn also Kohlenhydrate und Früchte für mich wegfallen? Kein Reis, Nudeln, Kartoffeln, Brot, Früchte.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, ich wüsste nicht, an wen ich mich sonst wenden sollte.

Grüße.

TL;DR:
Neuling im Sport: Wie effektiv reinstarten?
Ernährung null Plan: Was tun?
 

hobbysportler

Well-known member
Hallo Fatkid,

natürlich kann dir geholfen werden. Du musst nur Geduld haben und am besten einen Blog hier führen. Dann sind wir über deine Fortschritte immer im Bilde und du weisst woran du dich orientieren kannst.
Geht es dir mal nicht so gut, einfach darin lesen.

Win - Win, wir helfen dir und du hilfst dir selbst.
Den wichtigsten Schritt, dich hier zu melden, hast du nun schon gemacht.

1. Frage: Welche 10% Früchte kannst du noch nehmen?
2. Kannst du etwas zu den Operationen schreiben bzw.
....inwiefern behindern diese dich jetzt?
3. Hinweis: Kohlenhydrate sind wie das Salz notwendig.
...............Nur die richtige Menge ist wichtig.
4. Maschinentraining ist i.A. weniger gefährlich als Freihanteln.
5. Schritt für Schritt sämtliche Getränke auf zuckerfrei umstellen.
6. Trinke vor allen großen Mahlzeiten ein großes Glas Wasser.
7. Nimme für unterwegs immer etwas Gesundes zu essen mit,
....dass du nicht am Fastfood-Stand halten musst.
8. Alles an Sport, was du beginnst, ganz klein starten und nicht
...übertreiben. Schreibe deine sportlichen Aktivitäten alle auf.
...Einfach hier in den Blog.
9. Beginne heute am Sonntag damit, dass du eine kleine Runde
.....wanderst (Trinkflasche mitnehmen) und anschließend den Blog erstellst.
....Schreibe zB Wanderdauer, Wetter und dein Wohlbefinden rein.
10. Suche dir im Internet mögliche Fitness-Studios raus
.....und notiere alles.
11. Falls du dich traust, mache ein paar Fotos von dir.
...Eventuell möchtest du auch eins jetzt oder später posten.
12. Auch ich hatte mal Zeiten, in denen mich 5 min Hometrainer
...sehr angestrengt haben. Da hast du heute schon viel geschafft. 10' mehr.
13. Notiere deine Gewichte täglich nach dem Aufstehen und dem
...ersten Toilettengang.
14. Wohnst du bei den Eltern? Sage diesen, das du schrittweise langsam
...dein Leben ändern und bessern wirst.
15. Was machst du eigentlich beruflich?
16. Hast du eine allgemeine Arztuntersuchung betreffs deiner Gesundheit?
17. Konkretere Erläuterungen für deine Hilfe dann anschließend.


Bis später!
Ein seit 1974 aktiver Hobbysportler,
seit 1984 mit dem Eisen kämpfend
 
Zuletzt bearbeitet:

FatKid1

New member
Ich weiß lediglich das ich Bananen gut vertrage. Da ich aber mein Leben lang Abstand von Früchten genommen habe, aufgrund dessen das es eine starke allergische Reaktion nach sich ziehen könnte, kann ich leider keine genauen Aussagen treffen.
 

Das Experiment

Well-known member
Sport:

Erstmal sollte es gar nicht so um den Leistungsgedanke gehen. Dein Körper, insbesondere dein Herz, muss langsam an Belastung gewöhnt werden. 3 Mal täglich locker lustig auf dem Rad halte ich für eine hervorragende Idee! Bei schönen Wetter solltest du auch viel Spazieren gehen, da vergeht die aktive Zeit schneller und du bekommst Sonnenlicht (dieses hat einen positiven Einfluss auf die Stimmung und damit Motivation).

Wenn du dich selbst sozial isoliert hast, kannst du nach einiger Zeit auch in eine Trainingsgruppe gehen - ich denke da an Walken oder Gesundheitssport (bieten manche Kirchen und Nachbarschaftstreffs an, Fitnessstudio muss nicht sein). Findest du nur einen einzigen Gleichgesinnten, wird dich das nachhaltig verändern. Dieser Jemand kann ein 40jähriger Frührentner sein, oder eine 60jährige sportliche Dame - völlig egal, Hauptsache man brennt für die gleiche Sache.

Ernährung:

Obst ist nicht zwingend notwendig, wenn du Gemüse essen kannst, ist alles abgedeckt. Versuche, vor allem auf Lebensmittel umzusteigen, die als Zutat nur sich selbst haben: Fleisch, Fisch, Eier, Gemüse, Reis, Kartoffeln etc. Und verzichte nicht gleich auf Kohlenhydrate - das kann gefährlich werden, wenn dein Körper an sie gewöhnt ist.
 

FatKid1

New member
@hobbysportler

1. Bananen weiß ich, rest nie ausgetestet
2. Die Operationen schränken mich jetzt garnicht mehr ein. Habe lediglich noch einige Narben davon getragen, allerdings schränken sie den Sport nicht ein.
5. Getränke auf Zuckerfrei umstellen bin ich schon dabei. Habe mich jetzt Jahrelang viel von Cola/Sprudel ernährt. Möchte es jetzt erstmal auf ein Glas am Tag reduzieren und dann auf nichts.
6. Guter Tipp. Werd ich mal anfangen.
11. Habe ich vor. Habe auf meinem Rechner n kleines Dokument angefangen, wo ich wöchtenlich Fotos rein packe.
14. Nein, wohne alleine.
15. Ich bin Informatikstudent. Und sitze dementsprechend viel am Rechner.
16. Ich bin laut Arzt für Sport freigegeben und ohne einschränkungen (Bis auf das Gewicht natürlich).


@Das Experiment

Vielen Dank für deine Hilfe. Ich war mir nur nicht sicher ob so kurze "Trainingseinheiten" überhaupt irgendwas für den Körper tun oder einfach nur Stress sind.
Hast du vielleicht irgendwelche Quellen wo ich gezielt nach gesundem Essen gucken kann? Online findet man meist nur Listen in denen gesagt wird, was man nicht essen darf allerdings recht selten, was man essen darf und was man sich kochen kann.
 

hobbysportler

Well-known member
@Fatkid

Du schaffst das!

Trainingshäufigkeit vor Trainingsumfang vor Trainingsintensität!
Also bringen auch viele kleine Einheiten einen Erfolg.
Wie schon vom Experiment geschrieben.
20 Minuten am Tag hatte ich auch mal ein Jahr (!) lang.

Die Bewegung neben der optimaleren Ernährung ist das A und O.
Du kannst auch begleitend mit einigen leichten Heimübungen mit dem eigenen Körpergewicht zu hause anfangen.
Kommst du zB vom Wandern/Walken/Radfahren nach hause,
wären zB Kniebeuge, Crunches oder Liegestütze (verkürzte auf den Knien)
auf einer Gymnastikmatte möglich.
Einfach 10 Minuten 2 bis 3 x wöchentlich anhängen.
Bei Interesse gibt es vom Forum bestimmt Hinweise dafür.

Wohnst du eigentlich im Dorf oder in einer größeren Stadt?
Gäbe es damit ev. Kontaktmöglichkeiten zu Gleichgesinnten?
(Trainingsgruppe/Gesundheitssport.....)

Hülsenfrüchte sind übrigens sehr gesund..... :)
Frisches Linsenkochwasser sind ein sehr nahrhafter Trunk.
Habe ich mehrmals die Woche.
Feinfrostgemüse erspart dir viel Zeit bei der Vorbereitung.
Vollkornscheibenbrot hat viel weniger Fett als die aufgebackenen Brötchen im Supermarkt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Das Experiment

Well-known member
Ich war mir nur nicht sicher ob so kurze "Trainingseinheiten" überhaupt irgendwas für den Körper tun oder einfach nur Stress sind.

Im Gegenteil, sie sind sogar besser. Sie werden nur deswegen nicht empfohlen, weil die allermeisten Menschen (ca. 80 Prozent) das sogenannte "Couch-Gen" haben: wenn sie einmal sitzen, kommen sie nicht mehr hoch. Deswegen wird solchen Menschen lieber eine große Trainingseinheit empfohlen - ansonsten machen sie einfach gar nichts.

Blickst du hingegen in den Leistungssport, dann wird dort genau so trainiert: mehrere Trainingseinheiten am Tag, die alle aber nicht erschöpfend sind. Verabschiede dich von dem Gedanken, dass ein Training nur dann erfolgreich war, wenn man sich quälen musste und kaputt ist. Das Gegenteil trifft zu: je häufiger du nicht-erschöpfend trainierst, umso motivierter und frischer bleibst du und umso bessere Fortschritte machst du.

Um eine Stunde schwer trainieren zu können, muss man sich sehr lange daran gewöhnen und eine starke Arbeitskapazität aufbauen. Für kleine Trainingseinheiten muss man das nicht tun, deswegen sind sie für Anfänger auch sehr gut geeignet.

Hast du vielleicht irgendwelche Quellen wo ich gezielt nach gesundem Essen gucken kann? Online findet man meist nur Listen in denen gesagt wird, was man nicht essen darf allerdings recht selten, was man essen darf und was man sich kochen kann.

Ach, weißte: du brauchst keine expliziten Internetlisten. Die verwirren nur und machen aus einer ultraeinfachen Sache ein Wissenschaft. Essen ist noch einfacher als Training. Beschränke dich so gut es geht auf nicht von Maschinen bearbeitete Sachen (wie ich schon ansprach im früheren Post), aber hab auch kein schlechtes Gewissen bei vermeintlichen "Sünden". Essen ist eine soziale Angelegenheit - wenn du bei der Familie bist oder mit Freunden einen Abend verbringst, dann isoliere dich nicht durch LowCarb oder ähnliches Zeug.
Lerne vor allem, auf den Körper zu hören: Wann hast du Hunger, wann nur Appetit? Musst du jetzt wirklich was essen, oder hast du nur Angst, heute nix mehr zu kriegen? Sieh Essen nicht mehr als Belohnung und Bekämpfung psychischer Unzulänglichkeiten, sondern als Kraftstoff, den dein Körper für körperliche und geistige Anstrengung braucht.
 

Akhilleús

New member
Herrlich...

- Arbeite an Deinem persölichen Selbstbild: FatKid?! Ich kenne dicke Leute die sind trotzdem glücklich
- Hör auf Deine Bequemlichkeit mit Schuldanweisungen zu rechtfertigen: "Unwissende Erziehung" der Eltern... Du hast bestimmt in dieser Zeit mal sportliche Menschen gesehen
- Die Krankheit hat Zeit gebraucht um sich zu entwickeln, du hast davor lange genug nicht auf deinen Körper gehört
- Das dein Sozialleben in die Brüche gegegangen ist war Deine Entscheidung
- Du bildest dir Probleme ein die nicht existieren
- Sport? EINFACH TUN. Arbeite an deiner Angst vor Versagen und der Meinung Anderer Menschen, dann wird auch das Thema mit dem weiblichen Geschlecht aufgelöst das du mit dir herum trägst...
- Ein Freund von mir hatte noch mehr Gewicht und konnte nur 5 Minuten zu Beginn auf einem Fahrrad verbringen, heute hat er 60 KG abgenommen und ist (noch) sportlicher als ich
- Ja, es ist möglich mit mehreren, kleineren Trainingseinheiten Gewicht zu verlieren
- Mach eine Ketogene Diät für sechs Monate oder länger
- Gesundes Essen? Alles was nahezu naturbelassen ist, Gemüse, Fisch, Öle wie Leinöl, Nüsse, Vollkorngetreide wenn es doch mal zwischendruch Nudeln oder Reis sein soll, Fleisch, viel Tee, ..., und so vieles mehr, mach dich im Internet oder hier im Forum schlau

Am besten fängst du gleich an und TUST etwas FÜR dein gesundes, neues Leben. Es gibt viele Möglichkeiten wieder neue Leute kennenzulernen, oder wie wäre es wenn du einfach mal alte Kontakte kontaktierst? Was macht dir Spaß im Leben? DU wie jeder andere Mensch auf dieser Welt auch KANN ein glückliches und selbstbestimmtes Leben führen, du musst es nur wollen, ... anstatt "Ich will abnehmen", ICH WERDE ABNEHMEN als Ziel setzen. Jetzt hilft nurnoch TUN, schaffen kannst du es.

LG und alles beste :)
 
Zuletzt bearbeitet:

FatKid1

New member
Herrlich...

- Hör auf Deine Bequemlichkeit mit Schuldanweisungen zu rechtfertigen: "Unwissende Erziehung" der Eltern... Du hast bestimmt in dieser Zeit mal sportliche Menschen gesehen
Es ist keine Bequemlichkeit und ich versuche nicht die Schuld auf jemanden anderes zu schieben. Es war meine Sache, mir die Sachen zuzuführen und zu essen. Ich war vor meinem Krank sein sehr sportlich. War wöchentlich 2-3 mal im Fitnessstudio und habe nebenbei Kampfsport betrieben. Ich war nicht dick, ich war zwar nicht so dünn wie es andere waren, war allerdings nicht dick. Durch die langjährigre krankheit habe ich überhaupt so zugelegt

- Die Krankheit hat Zeit gebraucht um sich zu entwickeln, du hast davor lange genug nicht auf deinen Körper gehört
Leider nein. Bei mir hat sich das Krankheitsbild innerhalb von 2 Wochen entwickelt und zur OP geführt.
- Das dein Sozialleben in die Brüche gegegangen ist war Deine Entscheidung
Das ist, tut mir leid, der größte Bullshit den ich gehört habe. Natürlich liegt es auch an mir, dass es kaputt gegangen ist. Aber nahezu 4 Jahre bettlägerig, bzw. unfähig mehr als 500m hinter mich zu legen, ist keine "eigene Entscheidung"

- Du bildest dir Probleme ein die nicht existieren
- Sport? EINFACH TUN. Arbeite an deiner Angst vor Versagen und der Meinung Anderer Menschen, dann wird auch das Thema mit dem weiblichen Geschlecht aufgelöst das du mit dir herum trägst...

Vielen Dank für den Tipp. Ich war gestern das erste mal beim Training und hoffe, dass ich es durchziehe.

- Ein Freund von mir hatte noch mehr Gewicht und konnte nur 5 Minuten zu Beginn auf einem Fahrrad verbringen, heute hat er 60 KG abgenommen und ist (noch) sportlicher als ich
- Ja, es ist möglich mit mehreren, kleineren Trainingseinheiten Gewicht zu verlieren
- Mach eine Ketogene Diät für sechs Monate oder länger
Hab meine Ernährung vorerst auf Low Carb umgestellt. Ketogen ist für mich dann doch zu extrem und würde dazu führen, dass ich die Motivation verliere.

Vielen Dank für deinen Input! Ich werde berichten, wenn sich etwas tut!
 

hobbysportler

Well-known member
Schön, dass du dich gemeldet hast. Bleibe dran und berichte. Verliere nicht die Geduld, immer schrittchenweise aufbauen. Kurzfristig handeln, langfristig denken!
 

FatKid1

New member
Ja. Ich bin ehrlich. Ich hab gerade das erste mal seit einigen Jahren Muskelkater und finds gut. Man merkt, dass man was tut. Auch wenns unangenehm ist.
Für mich stellt sich allerdings im Moment die Frage des Trinkens. Ja, ich weiß, dass Wasser am besten für mich wäre. Allerdings ist zwischendurch ein wenig Geschmack ganz nett. Im Fitnessstudio gibt es leider nur diese Frucht-Getränke, welche alle Zitronensäure beinhalten, wogegen ich wie oben beschrieben stark allergisch bin. Ein bekannter meinte, dass Cola Zero auch möglich wäre, weiß allerdings nicht, ob das stimmt.
 

hobbysportler

Well-known member
Stimmt, zum Trinken allgemein noch: Wenigstens drei Liter am Tag. Am besten zucker- und kohlensäurefrei.
Kaufe dir Pfefferminztee, Kamillentee, Hagebuttentee, Fencheltee......
Dieser ist auch i.O. und erfüllt seine Funktion. Zu hause kochen und 1 bis 2 Flaschen a 1,5 Liter mit ins Studio nehmen. Ist ja seit einigen Jahrzehnten offiziell erlaubt.
Muskelkater? Super! Aber immer etwas und nicht zuviel. Viel Erfolg!
PS: Cola trinke ich nie!
 
Zuletzt bearbeitet:

FatKid1

New member
Darf ich fragen wieso keine Kohlensäure? Kohlensäure ist tatsächlich so das, was mich bei der Stange hält was wasser angeht. Wasser ohne Kohlensäure ist für mich leider keine Option :/
 

hobbysportler

Well-known member
Man kann Lebensmittel auch nach basisch und sauer (wirkend) einteilen.
Wenn es nicht ohne geht, dann nimm diese. Eventuell reicht auch Medium.
Manchmal nehme ich auch welche, ist aber die Ausnahme.
Ich kann dich schon verstehen. Aber stoße nicht so sehr im Studio auf. :))
 

hobbysportler

Well-known member
Übrigens, was ist denn nun richtig?

Im Eingangspost vom 8.04.18 schreibst du:
"...ich habe leider keine Erfahrung im Fitnessbereich oder Ernährungsbereich..."

Heute am 17.04.18 schreibst du:
"...War wöchentlich 2-3 mal im Fitnessstudio und habe nebenbei Kampfsport betrieben...."

??????????????????
 

Akhilleús

New member
Alles gut hobbysportler, ich habe weiter oben ziemlich stark polarisiert, da kommen gelegentlich auch Abwehrmuster zum vorschein die erfunden sind.

"Ich möchte anmerken, ich wurde von meinen Eltern und meiner Familie unwissend aufgezogen, ich habe leider keine Erfahrung im Fitnessbereich oder Ernährungsbereich, kcal waren für mich lange Zeit ein Fremdwort (ich glaube, ich habe mit etwa 20 Jahren herausgefunden, dass es dafür überhaupt eine Einheit gibt)." Schau nochmal hier nach, jedenfalls übergibst du die Verantwortung in andere Hände. Liegt doch nicht an deinen Eltern, wenn du Schrott konsumierst, zumindest im erwachsenen Alter (Ja ich weiß, Erziehung und so... dann muss man sich eben über sein eigenes Verhalten bewusst werden und das tun was einem selbst glücklich macht, auch wenn es unbequem ist). Es ist täglich DEINE Entscheidung ob du lieber deine Coca Cola trinkst oder nicht. Ich sagen nicht, gewöhne dir alle negativen Verhaltensweisen auf einmal ab, sondern gehe "Step by Step". NUR wenn dir eine negative Verhaltenweise auffällt: Entscheide dich BEWUSST diese zu eliminieren und DURCH ein neues positives Verhalten zu ersetzen. Fang HEUTE noch damit an, morgen gibts nur in deinem Kopf.

"Das ist, tut mir leid, der größte Bullshit den ich gehört habe. Natürlich liegt es auch an mir, dass es kaputt gegangen ist. Aber nahezu 4 Jahre bettlägerig, bzw. unfähig mehr als 500m hinter mich zu legen, ist keine "eigene Entscheidung" DOCH ist es nach wie vor, vielleicht ist es nur eine von vielen Variablen aber es war auch Deine Entscheidung. DU hättest deine Freunde kontaktieren können und es hätte mit Sicherheit eine Möglichkeit gegeben Zeit mit deinen Freunden zu verbringen. Vor allem bedeutetet Freundschaft für mich, sich für den anderen Menschen zu interessieren, und in solchen Fällen hätten dich deine Freunde bestimmt besucht. Jedoch hast du dich durch essen mehr wohlgefühlt wie du oben beschrieben hast. Und selbst wenn, es ist die Vergangenheit. Was kannst du JETZT machen wieder in Kontakt mit alten Freunden zu treten oder neue Leute kennenzulernen?

"Hab meine Ernährung vorerst auf Low Carb umgestellt. Ketogen ist für mich dann doch zu extrem und würde dazu führen, dass ich die Motivation verliere." Und was kannst du dagegen TUN, dass du DEINE Motivation AUFBAUST?

Nochmal ein paar kleine Denkanstöße
 

Akhilleús

New member
Noch ein kleiner Hinweis: Wenn es darum geht Veränderungen einzuleiten benutzt du Wörter wie "hoffentlich":
"Vielen Dank für den Tipp. Ich war gestern das erste mal beim Training und hoffe, dass ich es durchziehe."

Und wenn es darum geht zu beweisen, dass du etwas nicht kannst, benutzt du auf einmal das Wort "werden", hier in einer anderen Zeitform bzgl. der Zukunft:
"Hab meine Ernährung vorerst auf Low Carb umgestellt. Ketogen ist für mich dann doch zu extrem und würde dazu führen, dass ich die Motivation verliere."

Benutzt doch mal das Wort "werde" in einem Kontext in dem du etwas erreichen willst, z.B. "Ich werde 20 KG in 6 Monaten abnehmen". Ein "Hoffentlich schaffe ich es 20 KG in 6 Monaten abzunehmen" verbucht dein Gehirn mehr als wischi waschi ab. Zum Abschluss noch einen sexualtherapeutischen Ratschlag: Hör auf mit dem Wi***en, also jene Form von Masturbation. Es scheint nicht in den Kontext zu passen, hat aber eine IMMENSE Auswirkung auf dein Leben.

Alles gute :)
 

FatKid1

New member
An den Hobbysportler:
Ich habe damals zwar Fitness betrieben und war auch sportlich unterwegs, habe aber nie einen Gedanken dabei gehabt. Damals war das ins Fitnessstudio gehen für mich eher so n Ding für nebenbei, das ist der Grund warum ich sage: "Ich habe keine Ahnung von Fitness". Denn für mich, um Ahnung von einem Thema zu haben, sollte man sich auch mit der Theorie dahinter befassen.

Medium ist ebenfalls meine präferenz. Aufstoßen im Fitnessstudio tu ich eher selten. Mein Körper kann, glücklicherweise, sehr gut mit Kohlensäure umgehen.

@Akhillius
Vielen Dank für deinen erneuten Input. Ich verstehe was du meinst und gebe dir definitiv recht. Es war meine Entscheidung und vielleicht war es von mir unglücklich Formuliert. Ich habe nie meinen Eltern oder meinem Umfeld die Schuld an meinen Problemen gegeben.
Für den Sexualtherapeutischen Tipp bin ich dankbar. Allerdings ist da schon Abhilfe geschaffen. :cool:

Noch einmal eine Frage zum Thema Kalorien. Ich bin jetzt seit Montag auf Low Carb umgestiegen und nehme etwa 1600-1700 Kalorien zu mir. Weiß allerdings nicht wieviel ich tatsächlich verbrauche. Viele Online Rechner sagen lediglich: "Wenig, Mittel oder Viel Aktivität" und weiß nicht wirklich wo ich mich einordnen soll. Regelmäßiger Sport, 1-2 mal die Woche bin ich den größten Teil außer Haus und habe sonst eigentlich nur sitzende Tätigkeiten (Informatikstudent). Wär nett wenn mir jemand Quellen geben könnte, wo ich vielleicht eine Formel finde oder gute Annäherungen für meinen Kcal umsatz.
 
Zuletzt bearbeitet:

Akhilleús

New member
Das mit den KCAL ist so eine Sache... Ich habe mir Online einmal meine KCAL errechnen lassen und ich sollte angeblich 2800 KCAL konsumieren um mein Gewicht zu halten. Tatsächlich brauche ich nur 2400 KCAL um mein Gewicht zu halten (Natürlich steigt der KCAL Vebrauch bei steigendem Gewicht bei mir an). Ich behaupte mal, die Online Rechner sind eine gute Orientierung, aber die sauberen Werte findest du nur durch ausprobieren heraus.

Google einfach mal nach solchen Rechnern und probier mehrere davon aus :)
 
Zuletzt bearbeitet:

GStar04

Well-known member
Die Kalorien zwar zählen und tracken, ja. Aber nicht zuuu genau nehmen. Kleine Dinge wie Trepoensteigen vs Aufzug fahren, Fahrrad vs Auto, oder Couch vs Spaziergang verändern deinen Kalorienverbrauch auch sehr.
Solche Dinge kann und sollte man auch bedenken, und daher kann man die genau Zahl nie wirklich bestimmen :D

Und was Aki sagt: Ausprobieren und selbst rausfinden.

Lg
 
Oben